#50 Produkttest - Blackmask

Hallöchen Popöchen! Was habe ich heute gute Laune und wie früh ich einfach mal aufgestanden bin. Eigentlich wohnt in mir ein sehr großes Faultier, ich liebe mein Bett, bewege mich sehr langsam und bin auch eine ziemliche Langschläferin. Meistens geht vor um 9 oder 10 bei mir nichts, am Wochenende will mein Körper erst ab 12 Uhr mit dem Tag anfangen. Aber heute war ich schon um 6 Uhr putzmunter, aber so richtig putzmunter. Ich habe beim Duschen vor mich hingeträllert, war vorher noch eine kleine Runde mit dem Hund laufen, dann habe ich noch ein großes Frühstück gemacht und sitze sogar hier gerade daran noch den Blogpost fertigzustellen. Immerhin muss ich auch um halb elf noch zur Uni... Ich habe einfach so viel Energie und weiß noch gar nicht so Recht wo hin damit. Es ist aber auch wirklich das Wetter, was mich so freudig durch die Gegend springen lässt. Wolkenloser Himmer, die Sonne knallt einem ins Gesicht und dann sollen wir noch phänomenale 27° heute bekommen. Entschuldigt, aber besser kann ein Tag nicht starten. Zwar sitze ich bis 18 Uhr dann im Hörsaal, aber ich werde mir aufjedenfall zwischendurch mal 2h Auszeit können - ach das Studentenleben kann doch ziemlich schön sein. Damit man auch strahlend im Gesicht aussieht, wenn's richtig mit der Hitze losgeht (wooow, was für ein Übergang 😄) ist dieser #50 Produkttest wohl genau das richtige. Keine Fragen, wir verwenden alle Masken, peel-off Maske hier, Harmonie-Maske da und zwischendurch nochmal eine Müsli-Maske von Schaebens. Und was wird derzeit richtig gehypt? Genau, eine Blackmask. Natürlich muss ich da mit dabei sein und wollte schon solange eine besitzen. Jetzt durfte ich sie testen und ob ich dem Hype folge, oder mir doch lieber wieder Müsli ins Gesicht schmiere, erfahrt ihr unten.

















Na Batman, heute auch hier? Ich habe mich doch etwas selbst erschrocken und den Blick, den mein Riesenbaby bei diesem Anblick hatte, werde ich wohl nie wieder vergessen. Kuscheln mit dem Hund war aufjedenfall nicht mehr drin! Aufjedenfall ist sie Anfangs einfach wie jede andere Maske auch. Man trägt sie nach der Reinigung des Gesichtes überall auf, spart natürlichen Augen und Lippen aus. Auf der Packung wird auch nochmal dringend darauf hingewiesen, dass auch die Augenbrauen und der Haaransatz ausgespart werden sollten. UND JA, bitte macht genau das was auf der Packung steht. Die Maske würde euch wohl die kompletten Augenbrauen ausreißen wenn er sie dort auch auftragt. Also bitte alles was nur nach Haar aussieht frei lassen! So dann kommen wir mal zur Anwendung. Das ganze gestaltet sich ganz schön als ziemlich große Sauerei. Die Konsistenz ist etwas gelartig, aber ziemlich "flüssig" fast so wie Kaugummi. Ihr solltet schnell mit ihr arbeitet und erst einmal eine kleinere Menge aufs Gesicht auftragen und verreiben, danach kann man gerne nochmal eine dickere Schicht nehmen. So wie man es braucht, kann man die Maske dann aufstocken. Sie fühlt sich sehr gut auf der Haut an, hat überhaupt null Geruch - was ich noch zusätzlich sehr angenehm fand. Sie kühlt sogar ein bisschen, was bei anderen Blackmasks kaum auftaucht. Man kann sich wahrscheinlich denken gegen was die Maske sein soll, oder? Sie soll die Haut von Unreinheiten befreien, soll die Poren verfeinern und vorallendingen das Gesicht von Mitessern befreien. Sie ist somit nicht nur auf dem Gesicht anwendbar, sondern sogar auch auf dem Rücken. Das habe ich aber nun wirklich nicht ausprobiert 😄 Die Einwirkzeit variiert sehr stark und hier hätte ich mir wirklich mehr Informationen dazu gewünscht. Auf der Packung steht 15-30min je nachdem wieviel man aufgetragen hat, das finde ich doch ziemlich wage beschrieben. Aufjedenfall darf man sie nich länger als 30min drauf behalten. Man kann aber zwischenzeitlich immer probieren, wie trocken sie ist oder wie matt sie geworden ist, denn dann kann man sie abziehen. Ich habe den Fehler gemacht und habe auf der Nase mehr Produkt benutzt als z.B. auf der Stirn. So musste ich sie "zweimal" abziehen. Auf der Stirn schon nach 10min und auf der Nase erst nach 20min. Man muss sich also schon ein bisschen reinfinden, aber ich denke das klappt ziemlich schnell. So und nun mal zum eigentlichem Thema und zu dem was uns alle interessiert. Tut die Blackmask wirklich so weh wie es alle sagen? Ja verdammt das tut sie 😄 Obwohl es an manchen Stellen mal mehr und mal weniger ziept, aber sie ist wirklich keine angenehme Gelegenheit. Auf der Nase und an der Stirn, dort wo die Haut meistens noch ziemlich fest ist und wo man die Knochen schnell fühlen kann, dort merkt man das abziehen kaum und sie ist wie jede andere Peel-Off Maske. Kommt aber jedoch Richtung Wangen und Augen wird es wirklich unerträglich. Es schmerzt sehr, es ziept und ich hatte leichte Tränen in den Augen. Aber Augen zu und durch und schnell abziehen als hätte man ein Pflaster im Gesicht. Dann ist es auch wirklich etwas auszuhalten, aber mehr als einmal in der Woche würde ich sie nicht auftragen und abziehen wollen. Nach dem der Schmerz dann aber vorbei war, war ich doch ziemlich begeistert. Meine Haut war trotz des Abziehens überhaupt nicht gerötet oder gereizt. Sie sah etwas praller auf, was ich als schönen Nebeneffekt bezeichnen würde. Sie zieht Mitesser sauber heraus und leider auch ein paar Härchen. Tja, wer schön sein will muss leiden oder? Gegen meine fettigen Stellen hat sie leider nichts getan, dafür sind meine Hautunreinheiten aber flacher geworden. Ich denke, dass diese auch verschwinden je länger ich die Maske benutze. Alles in allem habe ich mit ihr langsam wieder ein schönes Hautbild und das wichtigste war wohl immernoch die allmähliche Beseitigung der Mitesser - und das macht sie allemal.
Wer also etwas schmerzfrei ist und gerne auch mal neue Sachen ausprobiert, der sollte doch wirklich mal eine Blackmask testen. Es ist auch einfach witzig auszusehen wie Batman und sicher auch mal ein gutes Geschenk zum verschenken. Mein Testprodukt kam von Amazon und würde dort ca. 8,99€ kosten. Der Preis ist definitiv gerechtfertigt und nicht zu hoch angesetzt!


Wie steht ihr zum Thema Blackmask?


Bis Bald :*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen